Menü

EU-Neuzuwanderung

Projekt„ZugehendarbeitsmarktintegrierendBeratuniFachbereicEU-Zuwanderung“ 

Der Tätigkeitsschwerpunkt der in diesem Fachbereich tätigen Mitarbeiterinnen liegt in der aufsuchenden sozialen Arbeit. Sie konzentrieren ihre arbeits-marktintegrierenden Aktivitäten auf die Arbeit vor Ort und die Lebenswelt der Zielgruppe der EU-Zuwanderer/ -innen. Auf diese Weise besteht die Chance Personenkreise zu erreichen, die institutionalisierte Angebote mit klassischer „Komm“-Struktur sonst nicht oder nur im geringen Maße in Anspruch nehmen.

Je nach Bedürfnislage sollen Neuzugewanderte im erwerbsfähigen Alter lebensweltnah begleitet und/oder nachweislich an entsprechende Institutionen mit Arbeitsmarktbezug kultursensibel und mehrsprachig weitervermittelt bzw. herangeführt werden. Durch intensive Beratung und Betreuung der Kunden sollen erste Schritte in Richtung Arbeitsmarktintegration ermöglicht werden.

Aufgabe ist es, Kontakt zu EU-Neuzuwanderern aufzunehmen, Beratung anzubieten, zur Hilfeannahme zu motivieren, Hilfen sicherzustellen, einzuleiten und zu vermitteln.

Der Zielgruppe soll in einer wechselseitigen Verknüpfung von verschiedenen Hilfeformen und –arten Unterstützung angeboten werden.


  


Projekt„IntegrationslotsInnen“ iFachbereic„EU-Zuwanderung“ 

Die Sprach- und Integrationslotsen kooperieren vor Ort mit den aufsuchenden Sozialarbeitern und begleiten sprach- und kultursensibel EU-Neuzwanderer, die zuvor von den aufsuchenden Sozialarbeitern besucht und/oder in den Sprechstunden beraten wurden, bedarfsorientiert zu Regeldiensten und Angeboten der Teilprojekte. 

Demnach begleiten die Sprach- und Integrationslotsen EU-Neuzuwanderer u. a. zu Beratungsstellen, Behörden, Kindertagesstätten, Schulen oder Ärzten. Sie sorgen dafür, dass die Neuzugewanderten bei den adäquaten Stellen ankommen und unterstützen und vermitteln auch dort bei ihren Anliegen. Die Sprach- und Integrationslotsen nehmen somit eine Brückenfunktion zwischen den Neuzugewanderten und der Aufnahmegesellschaft wahr. 

Die Lotsen verfügen selbst über einen Migrationshintergrund. Sie standen vor ähnlichen Herausforderungen wie Neuzugewanderte und haben teils ähnliche Erfahrungen gemacht. Neben Deutsch sprechen sie u. a. Bulgarisch, Rumänisch, Türkisch und Romanes.


  


mehr